☰ Menu

Mit Kindern über den Tod sprechen

Uns Erwachsenen fällt es schwer, so unbefangen über den Tod zu reden wie unsere Kinder. Wenn wir im Familienalbum Fotos von bereits verstorbenen Verwandten betrachten, wenn wir einen Spaziergang im Wald machen, wenn wir auf dem Friedhof das Grab des Großvaters besuchen … Es gibt zahlreiche Anlässe, bei denen Kinder sich und uns Fragen zum Thema Tod und Vergänglichkeit stellen.

Stirbt die Blume, wenn ich sie pflücke? Wo ist der Nachbar von nebenan geblieben? Was bleibt denn von der Oma übrig, wenn sie verbrannt wird? Warum muss die Katze eingeschläfert werden? Frieren die Toten auf dem Friedhof im Winter nicht?

Es ist es wichtig, dieser Neugier der Kinder über den natürlichen Lauf des Lebens zu begegnen. Viele Eltern wollen ihre Kinder nicht mit traurigen und bedrückenden Themen belasten. Das funktioniert jedoch nicht, denn Kinder merken, wenn Sie ein Thema umschiffen, sie spüren die Unsicherheit. Reden Sie offen mit Ihren Kindern über Sterben und Tod, damit sie keine Furcht oder falsche Vorstellungen entwickeln.

Wichtig ist, dass Sie sich selbst vorher mit dem Tod auseinandersetzen. So können Sie Ihre Vorstellung vom Tod weitergeben und Ihren Glauben erklären. Seien Sie mutig und geben Sie auch zu, was Sie nicht wissen und dass Ihr Glaube nur einer von vielen ist.

Vermeiden Sie bei der Beschreibung von Tod abstrakte Formulierungen wie „Er ist eingeschlafen“ oder „Sie ist von uns gegangen“. Einfache, klare Sätze begreifen Kinder viel schneller.

Geben Sie Ihren Kindern Raum, Fragen zu stellen, und nehmen Sie sich Zeit, diese zu beantworten.

Wenn Sie selbst trauern, versuchen Sie nicht, die Trauer vor Ihren Kindern zu verstecken. Erklären Sie ihnen Ihre Tränen. So lernen Kinder, was Trauer bedeutet und dass Tote in den Erinnerungen der anderen weiterleben können.

Es ist gar nicht so einfach, mit Kindern über so schwierige Themen wie Tod und Sterben zu reden. Hilfreich kann es dabei sein, gemeinsam in Kinderbüchern zu lesen, die sich mit dem Tod beschäftigen, so wie zum Beispiel diese:

Stefanie Witt-Loers
STERBEN, TOD UND TRAUER IN DER SCHULE

Wolf Erlbruch
ENTE, TOD UND TULPE

Heike Wolter und Regina Masaracchia
OMA WAR DIE BESTE

Stefanie Wiegel
FÜR IMMER IN MEINEM HERZEN.
Das Trauer- und Erinnerungsalbum für Kinder