☰ Menu

Ein rechtskräftiges Testament verfassen

Sofern der Verstorbene kein wirksames Testament hinterlassen hat,tritt die gesetzliche Erbfolge ein:

  • Erben 1. Ordnung sind Abkömmlinge des Erblassers, also Kinder und Kindeskinder. Ein noch lebendes Kind schließt seine eigenen Abkömmlinge aus.

  • Erben 2. Ordnung sind die Eltern des Erblassers und deren Abkömmlinge, also Geschwister, Neffen, Nichten

  • Erben 3. Ordnung sind die Großeltern und deren Abkömmlinge also Onkel und Tanten, Cousins und Cousinen

Diese Erbfolge entspricht nicht unbedingt den Vorstellungen des Verstorbenen und kann zu Streitigkeiten unter den Angehörigen führen. Wenn Sie dies vermeiden möchten, sollten Sie die Erbfolge durch ein Testament festlegen.

Pflichtteil

Jeder Erblasser kann mit seinem Testament Familienangehörige der gesetzlichen Erbfolge ausschließen. Jedoch haben gesetzliche Erben Anspruch auf den gesetzlichen Pflichtteil. Der Pflichtteil steht dem Ehegatten, Abkömmlingen und ggf. den Eltern zu. Dieser Pflichtteil beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbteils.

Ihr Testament können Sie selbst erstellen. Dabei ist es unbedingt notwendig, dass Sie es handschriftlich verfassen und mit Ihrem vollen Namen unterschreiben. Sie können Ihr Testament jederzeit abändern oder neu entwerfen. Um Missverständnissen vorzubeugen, vergessen Sie dabei nicht, die jeweilige Version mit dem aktuellen Datum zu versehen. Diese Form des Testaments nennt sich holografisches Testament.

Besonders bei komplexen Vermögensregelungen empfiehlt es sich, ein öffentliches Testament anzulegen. Das bedeutet, dass Sie Ihre Erbfolge mit einem Notar besprechen. Hierbei reicht es, wenn Sie ihm Ihre Wünsche mündlich mitteilen. Der Notar holt dann abschließend Ihre Unterschrift ein.

In beiden Fällen ist es wichtig, dass Sie Ihren Angehörigen von der Existenz und dem Aufbewahrungsort Ihrer Nachlassregelung berichten.

Erbschaftssteuer Freibeträge

Eine Erbschaftssteuer ist nur bei der Überschreitung der nachfolgenden Freibeträge zu leisten:

Ehegatten € 500.000,-

Kinder € 400.000,-

Enkel € 200.000,-

Broschüre des Bundesministeriums der Justiz